DIGITALE LINKE
— Politik in der digitalen Welt! —
 

Alle reden von der re:publica – Wir auch

Am Montag beginnt zum siebten Mal in Folge in Berlin die re:publica, das große Hybrid aus Konferenz, Messe und Klassentreffen für Netzkulutur, Netzpolitik und immer mehr: Netzwirtschaft. Auch wir von „Digitale Linke“ werden in Teilen dort sein, uns im Mix aus AktivistInnen-Treffen, Selbstbeschau und PR-Gebuhle umtun und aus der ein oder anderen Veranstaltung auf @digitale_linke twittern.

Während das Drumherum der re:publica Jahr für Jahr businesslastiger wird, ist das Konferenzprogramm auch dieses Jahr angenehm heterogen und politisch. Im Vorfeld hier unsere kleine, unvollständige Auswahl an spannenden Programmpunkten:

 

Wie schon im vergangenen Jahr ist DIE LINKE Bundestagsfraktion Kooperationspartnerin der re:publica und präsentiert in dieser Rolle den Talk: „How radical are Open Access and the Digital Humanities?“
Mercedes Bunz diskutiert dort mit Wissenschaftlern aus Indien, Großbritannien und Deutschland darüber, wie „gut“ Digitalisierung und Openess für die Wissenschaftslandschaft wirklich sind. Sind sie (nur) Teil des neoliberalen Umbaus des Wissenschaftssystems oder haben sie doch das Potential, die Wissenschaftslandschaft kritisch zu beleben und Hierarchien abzubauen?

 

Auch zu den netzpolitischen Klassikern, wie Datenschutz (z.B.: 1, 2, 3, 4, 5), Netzneutralität (Bsp.) oder Urheberrecht (Bsp.) werden jede Menge Vorträge Diskussionen und praxisorientierte Workshops angeboten.
Das Feld Open Data wird nicht nur theoretisch verhandelt (bspw.: 1,2,3), sondern auch praktisch angegangen (1,2). Das offene Daten für alle nur dann funktioniert, wenn auch alle die entsprechendene Datennutzungsgeräte verwenden können, ist sicher ein Punkt, der auf dem Panel „Mehrwert oder Barriere – Wie lassen sich mobile Endgeräte für alle zugänglich machen und wo entsteht Innovation?“ zur Sprache kommen wird.

 

Ein Thema, das uns hier auf dem Blog immer wieder umtreibt, ist die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der Digitaliserten Gesellschaft. Mediensoziologe und Urheberrechtsaktivist Volker Grassmuck wird dazu seine Vorstellungen auf der re:publica präsentieren. Ihm gleich tut es Lorenz Lorenz-Meyer, Studiengangsleiter Online-Journalismus an der Hochschule Darmstadt.

 

Ebenfalls diskutiert werden  staatlicher Überwachungswahn und digitale Kriegsführung. Unter anderem gibt es ein Panel zum hochaktuellen Aufregerthema „Drohnen“. Besonders spannend dürfte der Blick auf den Krieg in der Social Media sein: „Die Digital Natives ziehen in den Krieg „

 

Das linke Klassikerthema Arbeit ist ebenfalls mehrfach Thema kritischer Auseinandersetzung auf der re:publica. Die aus den Werkshallen der alten Industrien bekannte Ersetzung menschlicher Arbeitskraft duch Maschinen geht digital weiter und es bleibt die Frage, wie damit umgehen. Radikale Arbeitsteilung und entsprechende Formen von Ausbeutung und Entfremdung sind genauso wie Ansätze selbstbestimmter Arbeit und Verinigungsbemühungen des digitalen Proletariats auch in Digitalien Alltag. Nicht zuletzt werden solche Formen der Solidarität in Beziehung gesetzt mit der Idee des Grundeinkommens.
Einen Blick über den Weißbrot-Tellerand mit den Augen eines Unternehmers könnte dazu zum Beispiel ein Talk zur Internetwirtschaft in Kamerun bieten.
Und weil wir gerade bei den alten Werkshallen und Fabriken waren: Ob und wie 3D-Drucker die nächste industrielle Revolution mit sich bringen, wird im Rahmen der Konferenz auch besprochen.

 

Nicht zuletzt geht es immer wieder auch ganz direkt um Machtverhältnisse und indivduellen Gestaltungsspielraum im und ums Netz. Wenn Softwarecode das Gesetz der digitalen Gesellschaft ist, sollten wir dann nicht alle lernen, den Code zu verstehen? Hat die Ersetzung staatlicher Gesetzgebung durch die sogenannte Selbstregulierung der Wirtschaft eigentlich was mit Meinungsfreiheit und Zensur zu tun?
Auch die Gesamtschau auf die Verhältnisse ist dabei: „Das kleine Digitale und das große Ganze. Internetaktivismus, Netzbewegung und Politik“

 

Und dann wären da noch Katzen.

Kommentar abgeben